Bioenergetik-pur


Pyramiden im Selbstbau


   Wer seine Pyramiden selbst bauen möchte, findet hier die notwendigen Hinweise.
   
   
Material
   Für den Bau von Metallpyramiden eigenen sich nur Edelmetall, wie Kupfer,
   Silber und Gold. Unedle Metalle oder Legierungen führen zu unerwünschten
   körperlichen Nebenerscheinungen. Wir nutzen in der Regel Kupferdrähte bzw.
   Rohre für unsere Pyramiden. Kupfer lässt sich einfach löten und bearbeiten.
   Andere Naturmaterialien wie Holz, Glas und Papier sind ebenso für
   Experimente geeignet.

   Wichtiger Hinweis
   Beim Bau der Pyramiden sollte man sich an die angegeben Winkel halten.
   Je nach Winkel ändern sich die Energieanteile, d.h. das Spektrum der
   Pyramidenenergie.
   Tetraederpyramiden und verschachtelte Tetraederpyramiden ( Stargates oder
   auch Merkaba genannt ) sollten von sprituell unerfahrenen Personen nicht gebaut
   oder benutzt werden, da die dort entstehenden Energien nicht kontrollierbar sind.
   
Aus unserer eigenen Erfahrung können hierdurch körperliche Beschwerden
   entstehen.

   Berechnungsgrundlagen

Gerade quadratische Pyramide

Tetraeder

Oktaeder

  Mit Hilfe des pythagoräischen
   Lehrsatzes
ist es nicht schwierig
  fehlende Längen einer Pyramide zu
  berechnen:

    h = Körperhöhe
  
ha = Höhe des Seitenflächendreiecks

  ha²=h²+(a/2)²

   s = Seitenkante

   s²=h²+(d/2)²

 

  Masstabelle für den Nachbau der Pyramide

Bodenkante [cm]
10
15
20
25
30
35
40
45
50
55
60
65
70
75
80
85
90
95
100

Seitenkante [cm]
9,46
14,19
18,92
23,64
28,37
33,10
37,83
42,56
47,29
52,02
56,75
61,48
66,20
70,93
75,66
80,39
85,12
89,85
94,58